wir alle haben schon erfahren, dass dieses Leben ungerecht ist. Im Moment haben wir als Feed the Hungry mit der Wetterungerechtigkeit zu kämpfen. Unsere Partner in Sambia und Simbabwe zum Beispiel, klagen über die Hitze. Doch sie klagen anders als wir es tun. Wir können uns noch Abends schnell einmal abduschen oder ins Schwimmbad gehen. Die Menschen in Afrika klagen über die entstandene Dürre und damit den Ernteausfall. Die Viehherden verdursten und damit und damit eine Einkommens- und Nahrungsquelle. Hingegen unsere Partner in Nepal und Indien müssen sich vor dem Monsunregen in Sicherheit bringen. Deren Ernte ist auch verloren, weil zu viel Regen sie kaputt macht.

Jetzt darüber zu diskutieren warum das Wetter solche Kapriolen macht, bringt nichts. Was jetzt etwas bringt ist Hilfe. Deswegen auch unser Schreiben heute. Helfen Sie bitte mit. Vielleicht ein Eis weniger, einmal nicht ins Schwimmbad und den Gegenwert an Feed the Hungry spenden. Das wäre schön und würde helfen. Dann können wir zusätzlich Lebensmittel kaufen um die Kinder in unseren Waisenhäusern zu versorgen. DANKE