Monat: Juli 2018

Cathrine Photo als jpg

Rock Christian Center Harare

00Aktuelles

Mit was oder wem soll ich anfangen? Mit Allan (18), einem jungen Mann, der keine eigenen Schuhe besitzt? Oder mit Munashe (17), dessen Stiefvater ihn, als er sechs Jahre alt war, auf einem belebten Marktplatz aussetzte? Oder doch Ladies first und ich erwähne Cathrine (16), die vom Vater verstoßen wurde, und die Mutter konnte sie nicht versorgen. Dann wurde sie von einem Waisenhaus zum nächsten gereicht. Alle drei jungen Menschen haben hier im „Rock Christian Center“ in Harare ein neues Zuhause gefunden. Das Ehepaar Mukamuri, die das Center leiten, sind zu Eltern geworden, viele andere Gleichaltrige mit einem ähnlichen Schicksal zu Freunden und Geschwistern. Diese drei und viele andere können dort sein, weil es Menschen wie SIE gibt, die uns unterstützen und wir eine Brücke sein dürfen zu diesen Kindern. Am Montag haben wir kleine Videos mit den Geschichten der drei Erwähnten gemacht. Demnächst werden wir diese Kurzfilme hier im Wochenrhythmus auf der Webseite hochladen.

9040

Erneute Reise nach Simbabwe

00Aktuelles

Oft fliege ich über Brüssel nach London oder Birmingham. Dort treffe ich meinen Kollegen vom Feed the Hungry Büro in England. Auf solchen Kurzstrecken sitze ich dann gerne am Fenster und trinke einen Kaffee. Aber auf Langstrecken sitze ich am Gang. Ich mag es nicht, eingequetscht zu sein auf langen Flügen. In Brüssel, so empfinde ich, trifft man mehr Nationen als woanders.

Wenn diese Nachricht veröffentlicht wird, bin ich schon in Dubai. Von dort aus geht es weiter über Lusaka (Sambia) nach Harare in Simbabwe. Dort habe ich eine Einladung, in einer Gemeinde zu predigen. Doch der Hauptgrund ist, erneut die Waisenkinder zu treffen, die wir als Feed the Hungry dort versorgen. Mehr von der Reise dann von dort……….wenn ich Internet habe.

Mailchimp 07.13.2018

Ein Denkmal im französischen Städtchen St. Louis 

00Aktuelles

Beim Großeinkauf, beim Suchen nach Dingen, die man braucht, beim Abklappern von Geschäften, beim Preise vergleichen gesellt er sich schnell dazu. Gemeint ist der kleine Hunger. Was liegt da näher als die Fastfood Kette mit den zwei goldenen Bögen oder der mit der Krone oder die mit dem alten bärtigen Mann und seinen Hühnern oder eben die urdeutsche Pommesbude?  Mir ging es auch schon oft so. Aber wie schnell ist das schnelle angebliche Sparmenü aufgegessen und der Hunger stellt sich schnell wieder ein. Wäre es da nicht besser zu warten und zu Hause zu essen bei der Frau oder dem Mann, wo es zusammen sowieso am Besten schmeckt.  Oder man(n) fährt zur Mama, wo es immer etwas Gutes gibt. Doch was machen wir mit dem Geld, das wir dann nicht ausgeben? Setzen auch Sie ein Denkmal. Hier eine Idee:

 

 

 

Standbild 07.06.2018

Unser tägliches Brot

00Aktuelles

Soll ich mich über das frühe Ausscheiden der deutschen Fussballelf äußern oder nicht? Besser nicht, weil ich auch nicht viel Ahnung davon habe. Was mich allerdings betrübt ist, dass bei vielen Bundesbürgen so viel Traurigkeit und Entsetzen entsteht, dass unsere Mannschaft so früh ausgeschieden ist. Wo bleibt das Entsetzen und das Mitgefühl für die Menschen, die ihr Leben durch Krieg, Verfolgung oder Hunger verlieren? Dabei ist es einfach zu helfen. In einem Gebet, dem Vaterunser, das wir alle kennen – ob wir es jetzt glauben oder nicht – gingen mir diese Gedanken durch den Kopf. Welche Gedanken mir kamen, hier in diesem kurzen Video:

 

 

 

Content blocked by WeePie Cookie Allow Plugin

Content blocked by WeePie Cookie Allow Plugin

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies.
Bitte akzeptieren Sie Cookies über den entsprechenden Button. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.